Umstieg auf neuen Handelskollektivvertrag ab 1. Dezember 2017?

Ab 1. Dezember 2017 ist bereits ein Umstieg auf den neuen Kollektivvertrag für Handelsangestellte und Lehrlinge möglich.

Der Übergangszeitraum beträgt vier Jahre (d.h. ab 1. Dezember 2017 bis 30. November 2021). Bei einem Umstieg gilt der Übertrittsstichtag natürlich für das gesamte Unternehmen. Das alles ist somit neu:

* Acht (8) Beschäftigungsgruppen inklusive klaren Beschreibungen

* Ein einheitliches Gehaltsschema für das gesamte Bundesgebiet und alle Branchen

* Ein Mindestgehalt von EUR 1.600,- für Angestellte mit einer Einzelhandels-oder kaufmännisch administrativen Lehre

* Die neue Anrechnung Vordienstzeiten bei einem Neueintritt beträgt nunmehr nur maximal sieben (7) Jahre (bisher waren maximal 18 Jahre verankert)

* Bei den Karenzzeiten gibt es  jetzt eine volle Anrechnung bei Vorrückungen

* Auch die Weiterbildung erfährt eine Unterstützung, denn Fachkarrieren werden nunmehr gefördert

* Abbildung neuer Berufsfelder im Bereich „Online-Handel“

* Transparenz und Rechtssicherheit bei All-In Verträgen soll gewährleistet werden

In der Praxis ist somit ein Umstieg bereits mit 1. Dezember2017 möglich. Daraus ergibt sich folgendes:

* Betriebe ohne Betriebsrat und unter 10 Mitarbeitern: Es besteht eine schriftliche Mitteilungspflicht an die Arbeitnehmer. Diese beträgt im Vorlauf mindestens 3 Monate (somit per 1. September 2017!)

* Betriebe ohne Betriebsrat mit mehr als 10 Mitarbeitern: Die Übermittlung des Übertrittsstichtages an die Sozialpartner muss mindestens 3 Monate vorher erfolgen, eine formlose E-Mail entweder an wko@bsh.at  oder an  handel@gpa-djp.at genügt.

* Betriebe mit Betriebsrat: Der Übertrittsstichtag muss mittels Betriebsvereinbarung erfasst werden. Bis zum Übertrittsstichtag sind sodann die jeweiligen Übergangsbestimmungen anzuwenden.