SARS COV-2-Betroffene können GIS-Gebühren formlos abmelden!

Für Betriebe, die aufgrund der Corona-Krise geschlossen sein müssen, wurde hinsichtlich laufender GIS-Gebühren mit der Gebühren Info Service GmbH (GIS) eine unbürokratische Handhabung vereinbart.

Die Gebühren Info Service GmbH (GIS) ist demnach bereit, allen Unternehmen, deren Betriebe die Schließung aufgrund der staatlichen Maßnahmen verordnet wurde (darunter fallen AUCH alle Betriebe, die aufgrund massiver Umsatzeinbußen „freiwillig“ geschlossen haben bzw. noch schließen werden), die GIS-Abmeldung zeitnah zu akzeptieren, ohne dass umfangreiche Unterlagen beizubringen sind.

Für eine temporäre Abmeldung reicht also ein formloses Schreiben (z.B. eine E-Mail an kundenservice@gis.at) des von der Schließung betroffenen Betriebes an die GIS oder (alternativ) sogar ein Anruf auf der Service-Hotline unter 0810 00 10 80 mit Nennung der Teilnehmernummer (diese zehnstellige Teilnehmernummer ist übrigens auf der Gebührenvorschreibung, der Original-Zahlungsanweisung oder auf der Transaktionszeile des Kontoauszugs ersichtlich) sowie einer kurzen Darstellung des Sachverhalts.

Die GIS wird nach Erhalt der Abmeldung die betreffenden Betriebe per 31. März 2020 ab- bzw.  per 1. Juli 2020 wieder automatisch anmelden. Im Zeitraum 1. April bis 30. Juni 2020  kommt es daher zu keinerlei Zahlungsverpflichtungen!

Unternehmen, die auch nach dem 30. Juni 2020 aus welchen Gründen auch immer ihren Betrieb nicht wieder aufnehmen, müssen die GIS davon gesondert in Kenntnis zu setzen. Diese verspricht, dann der individuellen Situation entsprechend weiter vorzugehen.