Reduzierter Arbeitslosenversicherungsbeitrag avisiert

Für Niedrigverdiener soll ein neues Bundesgesetz zur Änderung des Arbeitsmarktpolitik-Finanzierungsgesetzes finanzielle Erleichterungen bringen…

Um Personen mit niedrigem Einkommen stärker und wirksam zu entlasten (und natürlich auch zur Anregung des Konsums sowie zur Stärkung der heimischen Wirtschaft) sollen die Entgeltgrenzen für den reduzierten Arbeitslosenversicherungsbeitrag ab dem 1. Juli 2018 erhöht werden.

Ab diesem Stichtag sind neue Grenzwerte der monatlichen Beitragsgrundlage für die reduzierten Sätze des Arbeitnehmer-Anteils des AlV-Beitrags vorgesehen.

Besagte neuen Grenzen definieren sich laut Ankündigung in Zahlen und Fakten wie folgt:

  • bis zu EUR 1.648,- wären das 0 % (derzeit bis EUR 1.381,-),
  • über EUR 1.648,- bis EUR 1.798,- 1 % (derzeit über EUR 1.381,- bis EUR 1.506,-),
  • über EUR 1.798,- bis EUR 1.948,- 2 % (derzeit über EUR 1.506,- bis EUR 1.696,-).

Ab einem Bruttomonatsentgelt von EUR  1.948,01 beträgt der Dienstnehmeranteil zum AlV-Beitrag dann aber weiterhin 3 %.

PS: Die Gesetzwerdung ist natürlich noch abzuwarten und wir werden Sie darüber zeitnah informieren!