Neue Steuern ab 1. März 2014

Im Koalitionsprogramm hat die Regierung eine Reihe von Steuermaßnahmen vereinbart – von der Reform der Gruppenbesteuerung über ein neues Modell für die Normverbrauchsabgabe, die Anhebung der motorbezogenen Versicherungssteuer und die Wiedereinführung der Sektsteuer, höhere Tabaksteuer bis hin zu Änderungen beim Gewinnfreibetrag für Selbstständige.

02Für den Gewinnfreibetrag sollen in Zukunft nur mehr Investitionen in materielle Wirtschaftsgüter in Betracht kommen. Dies gilt für alle Unternehmen, deren Bilanzjahr nach dem 30.06.2014 endet. D.h. die Anschaffungen von Wertpapieren zwecks Steuerminimierung ist damit nicht mehr möglich. Die Behaltefristen für die Altwertpapiere bleiben jedoch aufrecht.

Für kleinere Autos wird die Normverbrauchsabgabe (NoVA) beim Autokauf Zusatzkosten in zweistelliger Höhe verursachen, Käufer von Luxusautos müssen mit zusätzlichen Steuern rechnen, die sich in dreistelliger Höhe bewegen. Die motorbezogene Versicherungssteuer sowie die Kfz-Steuer werden proportional zur Motorleistung ebenfalls angehoben.

Wer mehr als 13.300 Euro im Monat verdient, muss eine Solidarabgabe leisten und ab März auch für das 13. und 14. Monatsgehalt mit der vollen Steuerlast rechnen.

Jahreseinkünfte von Managern die 500.000 Euro übersteigen sind künftig nicht mehr steuerlich absetzbar (voraussichtlich rückwirkend per 01.01.2014). Auch für die klassischen Golden Handshakes kommt die Steuerbegünstigung nicht mehr zur Anwendung.

Sekt wird voraussichtlich um 75 Cent pro Flasche teurer.

Die Preise für Zigaretten werden zwischen acht und zwölf Cent erhöht. 2015 ist die nächste Erhöhung geplant.

Ebenfalls fallen soll die sogenannte GmbH-light mit einem Stammkapital von Euro 10.000,00 wieder abgeschafft werden. Es sollen lediglich Erleichterungen für Neugründungen und die dementsprechende Einzahlung vom Mindeststammkapital in das GmbH-Gesetz aufgenommen werden.

Die Gesetzwerdung ist selbstverständlich abzuwarten. Sobald diese uns vorliegen, werden wir Sie von allen Details informieren.