Last Minute-Alarm für die antragslose Arbeitnehmerveranlagung 2018

Achtung! Besagte Arbeitnehmerveranlagung ist heuer nur noch bis 30. September 2019 möglich! Es sollte daher rasch reagiert werden, um möglicherweise etwas Geld zurück zu holen …

Arbeitnehmer (und Pensionisten), die 2018 entweder von mehreren Arbeitgebern (oder von mehreren pensionsauszahlenden Stellen) Bezüge/Einkünfte erhalten haben, sowie jene werktätige Personen, bei denen ein Alleinverdiener-/Alleinerhalterabsetzbetrag, ein erhöhter Pensionistenabsetzbetrag oder gar eine Pendlerpauschale zu Unrecht berücksichtigt wurde, müssen üblicherweise bis zum 30. September des Folgejaheres (heuer also 2019) die so genannte „L1“-Arbeitnehmerveranlagung einreichen.

In all jenen Fällen, in denen eine Veranlagung dann eine Gutschrift zeitigt, kommt es zu einer antragslosen Veranlagung. Diese wird derzeit mittels Schreiben der Finanzverwaltung (unter Angabe des voraussichtlichen Guthabens) sowohl den Arbeitnehmern als auch den Pensionisten zugestellt. Es wurden jedoch nur jene Sonderausgaben, die dem Finanzamt von dritter Stelle automatisch übermittelt werden müssen (z.B.  Spenden, Kirchenbeiträge, etc.) berücksichtigt. Die Finanzbehörde hat aber keinerlei Information über weitere Sonderausgaben (wie etwa Versicherungsbeiträge, Steuerberatungskosten, etc.), sowie mögliche Werbungskosten oder gar eingetretene außergewöhnliche Belastungen. Es lohnt sich also die Veranlagung zu überprüfen und gegebenenfalls einen korrigierenden Antrag zu stellen.

Kanzleitipp: Natürlich übernehmen wir gerne auch noch „5 vor 12“ eine „Last Minute“- Arbeitnehmerveranlagung für Sie!