Kurzarbeit: AMS trägt Kosten schon ab dem ersten Monat!

Die Regierung und die Sozialpartner haben sich heute darauf geeinigt, Dienstgeberbeiträge ab sofort zu übernehmen und nicht (wie bisher) erst ab dem vierten Monat.

Damit mehr Unternehmen als bisher in der Corona-Krise eine Kurzarbeits-Lösung für ihre Mitarbeiter nutzen, ist ab sofort eine Kostenübernahme der Dienstgeberbeiträge schon ab dem ersten Monat statt bislang erst ab dem vierten Monat möglich. Damit, so das Fazit von Seiten der Regierung und der Sozialpartner, „sei das Soforthilfepaket zur Corona-Kurzarbeit noch attraktiver worden – und es gebe keine Ausreden mehr für Unternehmen!“ Es wird vom Ballhausplatz und aus den Amtsstuben der Gewerkschaften unisono eindringlich ersucht, niemanden mehr zu kündigen und stattdessen Kurzarbeit einzureichen um Arbeitsplätze zu sichern.

Bisher war eine Übernahme der Arbeitgeberbeiträge durch das AMS bei Kurzarbeit erst ab dem vierten Monat geplant, nun wird es die volle Unterstützungsleistung schon ab dem ersten Tag geben.

WKO-Präsident Harald Mahrer begrüßt die Nachbesserung: „Mit den weiteren Erleichterungen sei die Corona-Kurzarbeit nun noch attraktiver und leichter für die Betriebe nutzbar, vor allem für die stark betroffene Tourismusbranche, die Gastronomie und den Handel. Das sei ein überaus wichtiger Schritt zur Absicherung von Unternehmen und Arbeitsplätzen.“