Haben Sie die A1-Bescheinigung für Auslandsdienstreisen?

Bedingt durch eine Häufung von stichprobenhaften Kontrollen und vermehrt ausgesprochenen Strafen in letzter Zeit möchten wir auf eine EU-Regelung hinweisen, die in betrieblicher Praxis oft übersehen wird:

Reisen Mitarbeiter/innen eines Unternehmens dienstlich ins Ausland, müssen gegenüber den jeweilig betroffenen ausländischen Behörden die Tatsachen, dass a) Versicherungsschutz besteht und b) keine Anmeldung der Arbeitnehmer im Ausland notwendig ist, schriftlich nachgewiesen werden! Dies gilt übrigens auch schon ab einer Entsendung zwecks Teilnahme an Konferenzen, Seminaren oder Schulungen, insbesondere aber vor allem bei Montage- und Arbeitseinsätzen ab dem ersten Tag. Um die erforderlichen Nachweise zu erbringen und einer möglichen (handfesten) Strafe zu entgehen, benötigen Dienstnehmer das so genannte „Portable Document (PD)“ mit der Nummer „A1“, das auch (und nun schon verstärkt) elektronisch beantragt werden kann!

Wichtig bei dieser Bescheinigung ist, dass die Entsendung einen Zeitrahmen bis 24 Monate nicht überschreiten darf und eine etwaige Verlängerung der der Entsendungszeit ist nicht möglich ist.

Gültig ist die A1-Bescheinigung für Österreicher/innen in den EU-Staaten Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien und Nordirland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn und Zypern (griechischer Teil), sowie in den EWR-Ländern Island, Liechtenstein & Norwegen. Zudem ist außerhalb dieser Kernzonen auch die Schweiz betroffen.

Wir raten daher dazu, im Fall des Falles mit uns Kontakt aufzunehmen und allfällige individuelle Fragen dazu zeitnah mit uns abzuklären.