Entlastungen durch Neuberechnung der KU1 ab 1. Januar 2019

Durch eine im Vorjahr vom Nationalrat beschlossene Novelle des Wirtschaftskammergesetzes kommt es ab Inkrafttreten unter anderem zu zwei finanziellen Entlastungen für Mitglieder der heimischen Wirtschaftskammern.

Im Prinzip unterliegen alle Mitglieder von Wirtschaftskammern einer so genannten „Umlagenpflicht“. Doch die KU1 (Kammerumlage 1) ist erst dann zu entrichten, wenn ein Nettoumsatz im Kalenderjahr mehr als EUR 150.000,- beträgt. Bemessungsgrundlage ist dabei stets die in Rechnung gestellte Umsatzsteuer oder eine auf den Unternehmer übergegangene Umsatzsteuer (d.h. Reverse Charge), Einfuhrumsatzsteuer und Erwerbsteuer.

Ab Januar 2019 wird die Umsatzsteuer auf Investitionen des Anlagevermögens jedoch nicht mehr in die KU1 mit einbezogen! Diese Regelung ist ab dem oben genannten Stichtag für das gesamte Anlagevermögen gültig und unterscheidet nicht mehr zwischen neuen und gebrauchten Wirtschaftsgütern. Sie gilt aber auch für geringwertige Wirtschaftsgüter.

Umsatzsteuerbeträge für Firmenfahrzeuge, die (aus Sicht der Umsatzsteuerpflicht) dem Unternehmen nicht zugeordnet sind, zählen hingegen ja seit jeher nicht zur KU 1-Bemessungsgrundlage und sind daher von der Novelle nicht betroffen. Achtung! Die auf Anlagevermögen lastende Umsatzsteuer kann übrigens aus Anschaffungs- oder Herstellungskosten resultieren.

Neu bei der KU 1 ist zweitens auch die Senkung des Hebesatzes von derzeit 0,3 % auf 0,29 %  (dies gilt bis zu einem Umsatz von EUR 3 Mio.) sowie die Einführung eines degressiven Staffeltarifs, sodass mit steigender Bemessungsgrundlage die relative Belastung durch die Umlage sinkt. So wird der Hebesatz für den übersteigenden Teil bei Übertreffen der 3-Mio-Bemessungsgrundlagengrenze um 5% gekürzt. Dies resultiert in einem Hebesatz von künftig 0,2755 %. Bei Übersteigung eines Umsatzes von über EUR 32,5 Mio. kommt es sogar zur Kürzung des Hebesatzes für den übersteigenden Teil der Bemessungsgrundlage im Ausmaß von 12%. Damit beträgt der neue Hebesatz in diesen Fällen nur mehr 0,2552 %!