Der SEPA-Einzug für die Abgabenentrichtung

Bekanntlich besteht bereits seit dem 1. Juli 2019 die Möglichkeit, der Finanz ein SEPA-Lastschriftmandat  zur Einziehung von Einkommensteuer-Vorauszahlungen zu erteilen. Aber dafür gibt es allerdings einige Voraussetzungen!

Diese Voraussetzungen umfassen, dass a) das besagte Abgabenkonto keinen vollstreckbaren Rückstand ausweist, dass b) kein Antrag auf eine Zahlungserleichterung bzw. auf eine Aussetzung der Einhebung beantragt wurde sowie dass es c) kein Insolvenzverfahren über das Vermögen des Abgabepflichtigen gibt, bzw. eines kürzlich eröffnet wurde.

Werden die drei Voraussetzungen erfüllt, dann erfolgt die Einziehung via SEPA-Lastschriftmandat unabhängig von etwa entstehenden Gutschriften oder vom Bestehen eines allfälligen Guthabens auf dem Abgabenkonto. Der von der Finanz eingezogene Betrag wird zuerst auf alle Fälle für eine Abdeckung fällige Einkommensteuer-Vorauszahlungen verwendet. Sollten diese jedoch durch (z.B. zwischenzeitlich einlangende) Gutschriften bereits abgedeckt sein, so kann der eingezogene Betrag natürlich auch zur Verrechnung mit anderen fälligen Abgaben verwendet werden.