Der AUSFALLSBONUS: Eine Ergänzung zum Fixkostenzuschuss II

Die Wirtschaftshilfen der Bundesregierung werden ab Januar 2021 um eine als „Ausfallsbonus” titulierte Hilfsmaßnahme ergänzt:

Konzipiert ist dieser neue „Ausfallsbonus“ als eine Ergänzung zum bestehenden Fixkostenzuschuss II. Er soll ab Januar 2021 allen Unternehmen ab einem Umsatzausfall von 40% zugutekommen und soll dabei sowohl als direkter Zuschuss als auch als Vorschuss zur Liquiditätssicherung wirken. Dies bedeutet, dass über FinanzOnline somit eine Liquiditätshilfe von bis zu EUR 60.000,- pro Monat beantragt werden kann.

Die Eckpunkte des Ausfallsbonus:

Es muss ein Umsatzeinbruch von zumindest 40% vorliegen. Dieser wird im Vergleich des Monatsumsatz 2019 zum Monatsumsatz 2021 ermittelt. Die Ersatzrate beträgt dabei 30% des Umsatzrückganges, die sich wie folgt gestaltet:

15% (d.h. die erste Hälfte) als Ausfallsbonus

15% (d.h. die zweite Hälfte) als Vorschuss auf Fixkostenzuschuss II

Die Maximalhöhe dieser Förderung beträgt pro Monat EUR 60.000,-.

Davon werden also maximal EUR 30.000,- als Zuschuss sowie maximal EUR 30.000,- als Vorschuss auf den Fixkostenzuschuss II ausbezahlt.

Die Beantragung erfolgt wie beim Umsatzersatz über FinanzOnline und ist jeweils ab 16. des folgenden Monats möglich (erstmals also mit 16. Februar 2021!) und kann durch den Unternehmer/die Unternehmerin selbst ohne Steuerberater erfolgen. Die Überprüfung des Umsatzeinbruches erfolgt jedoch im Nachhinein durch einen Steuerberater bei Abgabe des Fixkostenzuschuss II-Antrages!

Achtung! Verpflichtung!

Unternehmen, die den Ausfallsbonus beantragen, müssen auch einen Antrag auf den Fixkostenzuschuss II stellen bzw. gestellt haben. Daneben soll es auch die Möglichkeit geben, ohne Vorschuss nur den Zuschuss zu beantragen (ohne FKZ II-Antrag). Der Vorschuss wird bei Beantragung des Fixkostenzuschuss II auf den vorläufig auszuzahlenden Betrag

von 80% der ersten Tranche angerechnet werden. Wurde die erste Tranche bereits ausbezahlt, erhalten Unternehmen aber keinen Vorschuss!

Der EU-Beihilfendeckel von EUR 800.000,- wurde mittlerweile auf EUR 1 Mio. angehoben. PS: Für große Unternehmen steht alternativ das Modell des Verlustersatzes mit bis zu EUR 3 Mio. zur Verfügung

Hier noch einige Beispiele für die Berechnung des Ausfallsbonus (auf Monatsbasis):

Ein mittelständisches Hotel verzeichnet durch den Lockdown einen Umsatzausfall von -94 %. Der Vorjahresmonatsumsatz betrug EUR 202.964,70.

Die Rechnung

Umsatz EUR 202.964,70

Umsatzausfall: 94% = EUR 190.786,82

Anrechenbare Fixkosten = EUR 52.770,82

– davon Zuschuss EUR 49.604,57

Ersatz 30% vom Umsatzrückgang EUR 57.236,05

– Vorschuss 15% = EUR 28.618,02

– Bonus 15% = EUR 28.618,02

Fixkostenzuschuss + Bonus EUR 78.222,60

Soforthilfe: Ausfallsbonus + Vorschuss: EUR 57.236,05 pro Monat (28,2% des Vorjahresmonatsumsatzes)

Gesamtabdeckung (Fixkostenzuschuss II + Bonus): EUR 78.222,60 (38,5% des Vorjahresmonatsumsatzes) zuzüglich Kurzarbeitshilfe

Ein kleines Wirtshaus verzeichnet durch den Lockdown (kein Lieferservice möglich!) einen Umsatzausfall von -100 %. Der Vorjahresmonatsumsatz betrug EUR 12.969,00.

Die Rechnung

Umsatz EUR 12.969,00

Umsatzausfall: 100% = EUR 12.969,00

Anrechenbare Fixkosten = EUR 4.150,08

– davon Zuschuss EUR 4.150,08

Ersatz: 30% vom Umsatzrückgang = EUR 3.890,70

– Vorschuss 15% = EUR 1.945,35

– Bonus 15% = EUR 1.945,35

Fixkostenzuschuss + Bonus EUR 6.095,43

Soforthilfe: Ausfallsbonus + Vorschuss: EUR 3.890,7 pro Monat (30% des Vorjahresmonatsumsatzes)

Gesamtabdeckung (Fixkostenzuschuss II + Bonus): EUR 6.095,43 Euro (47% des Vorjahresmonatsumsatzes) zuzüglich Kurzarbeitshilfe

Ein Sportartikelhändler in einem Skiort verzeichnet durch den Lockdown einen Umsatzausfall von -89 %. Der Vorjahresmonatsumsatz betrug 163.237 Euro.

Die Rechnung

Umsatz EUR 163.237,00

Umsatzausfall: 89% = EUR 145.280,93

Anrechenbare Fixkosten = EUR 34.279,77

– davon Zuschuss EUR 30.509,00

Ersatz 30% = EUR 43.584,28

– Vorschuss 15% = EUR 21.792,14

– Bonus 15% = EUR 21.792,14

Fixkostenzuschuss + Bonus EUR 52.301,13

Soforthilfe: Ausfallsbonus + Vorschuss: EUR 43.584,28 pro Monat (26,7% des Vorjahresmonatsumsatzes)

Gesamtabdeckung (Fixkostenzuschuss II + Bonus): EUR 52.301,13 Euro (32% des Vorjahresmonatsumsatzes) zuzüglich Kurzarbeitshilfe

Hinweis: Weitere Infos zum neuen Ausfallsbonus gibt es vom BMF HIER!