COVID-19: Neuer Ausfallbonus ab heute beantragbar

Um betroffenen Unternehmen (sowohl dauerhaft geschlossen als auch sonst schwer getroffen Firmen)  finanzielle Planbarkeit bis zum Ende der Pandemie zu geben, soll der AUSFALLBONUS ab 16. Februar 2021 ergänzend zu den bisherigen Hilfen für mehr Liquidität sorgen.

Wer erhält den Ausfallsbonus?

Den Ausfallbonus erhält jedes Unternehmen, das mehr als 40 Prozent Umsatzausfall im Vergleich mit dem jeweiligen Monatsumsatz aus 2019 hat. Dies betrifft auch alle Unternehmen, die nicht im Lockdown geschlossen waren!  Per Antrag von diesen Unternehmen über FinanzOnline eine Liquiditätshilfe bis zu EUR 60.000,-  pro Monat beantragt werden. Somit erhalten (unter der Voraussetzung eines  entsprechenden Umsatzausfalls) auch jene Betriebe Unterstützung, die im November und Dezember 2020 den bekannten Lockdown-Umsatzersatz (z.B. mangels direkter oder indirekter erheblicher Betroffenheit) nicht beantragen konnten.

Wie hoch ist der Ausfallsbonus?

Der Ausfallsbonus beträgt je nach Höhe des Umsatzausfalls bis zu 30% des Vergleichsumsatzes des jeweiligen Monats in 2019 und besteht zur Hälfte aus dem Ausfallsbonus selbst und zur Hälfte aus einem (optionalen) Vorschuss auf den Fixkostenzuschuss (in max. Höhe von EUR 800.000,-).  Dieser Ausfallsbonus selbst ist mit EUR 60.000,- gedeckelt.

Welche Fristen gelten bei der Beantragung des  Ausfallsbonus?

Die Antragstellung erfolgt jeweils ab dem 16. des kommenden Monats. So zum Beispiel ab heute, dem 16. Februar 2021 für den Jänner 2021. Der Antrag kann durch den Unternehmer selbst direkt mittels weniger Klicks über das Portal „FinanzOnline“ monatlich gestellt werden. Den LINK zum „Klickvergnügen“ finden Sie übrigens HIER!

PS: In bestimmten Fällen kann auch noch rückwirkend für den die Monate November und Dezember 2020 ein Ausfallsbonus beantragt werden.

Wirken sich andere Hilfen negativ auf den Ausfallbonus aus?

Nein. Man kann den Ausfallsbonus auch dann beziehen, wenn man andere Hilfen wie z.B. den Fixkostenzuschuss, Zahlungen aus dem Härtefallfonds oder den Umsatzersatz bezieht.