Covid-19-Krise: ÖGK schnürt ein Maßnahmenpaket für betroffene Betriebe!

Um im Rahmen der Covid-19-Krise eine rasche Hilfestellung im Sinne der gesamtösterreichischen Wirtschaft zu leisten, will die ÖGK Unterstützung leisten…

Die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) hat heute, Freitag 13. März 2020 ein frisches Maßnahmenpaket geschnürt, um bei kurzfristigen Liquiditätsengpässen aller im Rahmen der Coronavirus-Krise betroffenen DienstgeberInnen bzw. UnternehmerInnen vor allem rasch und unbürokratisch eine finanziell und systemerhaltend wirksame Unterstützung im Sinne der Wirtschaft zu leisten.

Hier ein Überblick über die vorläufigen konkreten Hilfsmaßnahmen der ÖGK:

Stundung der Beiträge

Bei Liquiditätsengpässen, die auf die aktuelle Situation zurückzuführen sind, wird die maximale Stundungsdauer von ein auf drei Monate verlängert!

Ratenzahlung der Beiträge

Die Ratendauer kann auf bis zu 18 Monate verlängert werden.

Nachsicht bei Säumniszuschlägen

Corona-bedingte Meldeverspätungen können auf Antrag der Unternehmen nachgesehen werden.

Aussetzen von Exekutionsanträgen und Insolvenzanträgen

Im Einzelfall können bei Corona-bedingten Liquiditätsengpässen Exekutionsanträge und Insolvenzanträge aufgeschoben werden. Besondere Sicherstellungen sind dazu nicht erforderlich.