Covid-19 Investitionsprämie: Die Richtlinien sind endlich da!

Das lange Warten hat ein Ende, denn endlich sind die lange erwarteten Richtlinien für die neue COVID-19 Investitionsprämie, die via dem „aws“ und deren „Fördermanager“ administriert wird, veröffentlicht worden. PS: Im Überblick über die umfangreichen Details gibt es übrigens ein aktuelles UPDATE zum  Download!

Mit der COVID-19  Investitionsprämie sollen heimische Unternehmen unabhängig von deren Größe und Branche gefördert werden. Dabei ist der Sitz und/oder eine Betriebstätte in Österreich, sowie das rechtmäßige Betreiben von Rechnungen im eigenen Namen Grundvoraussetzung.

Was ist förderungsfähig?

Förderungsfähig sind materielle und immaterielle aktivierungspflichtige Neuinvestitionen (auch gebrauchte Anlagen, auch GWG!),  sowie Investitionen in das abnutzbare Anlagevermögen (Behalteverpflichtung:  3 Jahre!) die zwischen dem 1. September 2020 und dem 28. Februar 2021 beim „aws – Austrian Wirtschaftsservice“ beantragt werden.

Achtung! Eine Kombination mit anderen Förderungen ist dabei möglich!

Mit den Investitionen selbst darf nicht vor dem 1. August 2020 begonnen werden, jedoch müssen die betroffenen Investitionen auf alle Fälle vor dem 1. März 2021 begonnen werden.

Als „Beginn“ gelten dabei die folgenden Maßnahmen: Bestellungen, Lieferungen, der Beginn von Leistungen per se, Anzahlungen, Zahlungen, Rechnungen, Abschluss eines Kaufvertrags oder der Baubeginn.

Wie hoch ist die Förderung bzw. der Zuschuss?

Die Förderungshöhe beträgt generell 7% der förderungsfähigen Investitionen und 14% bei Investitionen im Bereich der Ökologisierung, der Digitalisierung und der Gesundheit. Der Zuschuss selbst ist natürlich steuerfrei und nicht rückzahlbar. Als Untergrenze eines förderbaren Investitionsvolumens pro Antrag wurde die Summe von EUR 5.000,- (ohne UST!!!) bestimmt. Die Obergrenze des maximal förderbaren  Investitionsvolumens beträgt EUR 50 Mio. (ohne USt!!!). D.h., wenn die Investitionen größer sind wird maximal ein Betrag von EUR 50 Mio ohne USt als Berechnungsgrundlage herangezogen.

Was fällt unter die 14% Investitionsprämie?

Im Bereich der Ökologisierung sind Investitionen in die Bereiche Klimaschutz, Mobilitätsmanagement und/oder Elektrofahrzeuge, Rohstoffmanagement, Energieeinsparung (z.B. Wasser, Wärme, etc.), Abfallwirtschaft und Gebäudesanierung (z.B. Wärmedämmung, Energiesparmaßnahmen, etc.) förderungswürdig.

Im Bereich der Digitalisierung sind Investitionen in Künstliche Intelligenz, Cloud Computing und Big Data, sowie Geschäftsmodelle & Prozesse (z.B. Verbesserung durch digitale Anwendungen), IT-Security (d.h. Schutz vor Cyberattacken, etc.) und E-Commerce (z.B. digitale Transformation) betroffen.

Bei der Gesundheit sind Investitionen im Bereich der Entwicklung und Herstellung von medizinischen Produkten und Produkte von strategischer Bedeutung  bei Pandemien gemeint.

NEU! Das PDF mit sämtlichen Details zu besonders förderungswürdigen Investitionen in der Höhe von 14% finden Sie bitte HIER zum Download!

Wie kommt man zur Investitionsprämie und wann werden Zuschüsse ausbezahlt?

Die Antragsstellung muss ab dem 1. September 2020 bzw. spätestens bis inklusive 28. Februar 2021 mittels des aws-Fördermanager erfolgen. Zum besagten  aws-Fördermanager klicken Sie bitte direkt HIER!    Das direkte LOGIN finden Sie bitte HIER!

Bei  einer positiven Förderzusage ist binnen drei Monate ab Inbetriebnahme und Bezahlung (unbeschadet üblicher Haftrücklässe!) der Unternehmsinvestitionen eine Endabrechnung online via aws-Fördermanager vorzulegen.

Die Auszahlung des Zuschusses wird generell nach Vorlage der Abrechnung und nach durchgeführter Prüfung grundsätzlich als Einmalzahlung unmittelbar ausbezahlt.

Aber Achtung! Bei Förderungen von Investitionen zwischen EUR 5.000,- (Untergrenze) und bis EUR 20 Mio. wird der Zuschuss nach Inbetriebnahme, Vorlage der Abrechnung sowuie erfolgreicher Prüfung als Einmalzahlung zeitnah ausbezahlt. Ab EUR 20 Mio. kann schon nach Durchführung bzw. Inbetriebnahme sowie Vorlage der Abrechnung von zumindest der Hälfte des Projekts eine Zwischenabrechnung vorgenommen und ausbezahlt werden! Die maximale Obergrenze ist dabei jedoch EUR 50 Mio.!

Was ist jedoch NICHT förderbar bzw. von der COVID-19 Investitionsprämie ausgenommen?

Explizit ausgenommen sind klimaschädliche Investitionen (inkl. Fahrzeuge mit konventionellem Antrieb oder Anlagen, die fossile Energieträger nutzen), Grundstücke, Gebäudeerwerb (außer vom Bauträger), der Bau und Ausbau von Wohngebäuden (sofern diese zum Verkauf oder Vermietung an Private gedacht sind!), Finanzanlagen, Unternehmensübernahmen, aktivierte Eigenleistungen sowie „Staatliche Einheiten“ mit Kennung S13 (außer wenn im Wettbewerb sowie bei keinen hoheitlichen Aufgaben).