Beschäftigungsbonus nun auch ohne Zuwachs oder bei Reduktion möglich?

Über den Beschäftigungsbonus und dessen erstmalige Auszahlung seit dem 1. Juli 2018 wurde ja bereits ausführlich berichtet. Nun ergibt sich aus der Praxis eine interessante Nebenfacette:

Wie das aws (Austria Wirtschaftsservice GmbH) aus Fällen der aktuellen Praxis nämlich verlautete, haben diverse Fälle bewiesen, dass eine Auszahlung des Bonus unter bestimmten Voraussetzungen auch dann erfolgen kann, wenn der Beschäftigtenstand am ersten Abrechnungsstichtag nicht höher ist als der Referenzwert, oder sogar darunter liegt.

Dies ist ableitbar, da das aws im Zuge der Abrechnung zum tatsächlichen Beschäftigtenstand am Abrechnungsstichtag auch solche zur Förderung angemeldete Arbeitsverhältnisse mittels „Korrekturfaktor“ hinzuzählt,  die zwar am Abrechnungsstichtag bereits beendet sind, jedoch in der Abrechnungsperiode durchgehend mehr als vier Monate aufrecht waren.

Generell werden nämlich zur Förderung angemeldete Arbeitsverhältnisse, für die eine Ersatzarbeitskraft im aws-Fördermanager angemeldet wurde (weil Arbeitnehmer ohnehin im Beschäftigtenstand am Abrechnungsstichtag enthalten sind) nicht hinzugerechnet. Übersteigt daher die Summe aus Beschäftigtenstand zum ersten Abrechnungsstichtag und Anzahl der eben genannten zuzurechnenden Arbeitsverhältnisse den Referenzwert, ist im Sinn der Abrechnung des Beschäftigtenbonus ein Zuwachs gegeben, der im entsprechend anteiligen Ausmaß eine Förderung zulässt.

Die Praxis hat auch ergeben, dass der Referenzwert und die Beschäftigtenstände auf Grund des eigenständigen Abrufes von Daten beim Hauptverband der Sozialversicherungsträger durch die aws nicht zwingend mit selbst ermittelten bzw. im Förderungsvertrag angeführten Beschäftigtenständen exakt übereinstimmen. Nach derzeitigem Kenntnisstand stellt die aws diese Information erst nach der (durch sie erfolgten) Ermittlung des Förderungsausmaßes zur Verfügung.

Achtung! Unterlässt der Förderungswerber die Abrechnung für die erste Abrechnungsperiode, kann für künftige Abrechnungsperioden trotzdem eine Abrechnung vorgenommen werden (z.B.  für das zweite und dritte Jahr ab Beginn des ersten zur Förderung angemeldeten Arbeitsverhältnisses). Die aws hat dahingehend mitgeteilt, dass sie – wenn die Abrechnung für die ersten Abrechnungsperiode nicht vorgenommen wird – dringend um eine formlose Mitteilung ersucht.

Hinweis: Sollten Sie von dieser Causa betroffen sein, zögern Sie bitte nicht uns zu kontaktieren um gemeinsam die notwendigen Schritte einzuleiten.