Auswirkungen der 13% USt auf Gastronomie & Hotellerie

Die Erhöhung ab 1. Mai 2016 erfordert eine Aufteilung der Pauschalentgelte auf einzelne Teilleistungen, um richtige Umsatzsteuersätze zu ermitteln…

Insbesondere in der Hotellerie und der Gastronomie werden Gästen für Leistungen, die sich aus mehreren Faktoren zusammensetzen (z.B. Zimmer mit Frühstück, Halb- oder Vollpension) in der Regel nur Pauschalpreise verrechnet. Bisher kam auf Beherbergung (in Hotels, Gaststätten oder Privatzimmern) samt den regelmäßig damit verbundenen Nebenleistungen (z.B. Beleuchtung, Beheizung, Bedienung) ein ermäßigter Steuersatz von 10% zur Anwendung. Künftig muss aber der erhöhte Steuersatz von 13% verrechnet werden.
Die Crux dabei: Weiterhin kommt im Gastro-Bereich der „alte“ Umsatzsteuersatz von 10% (z.B. für das Frühstück) zur Anwendung (auch wenn dieser Preis eigentlich bereits im Beherbergungsentgelt enthalten ist). Dies gilt auch z.B. für Umsätze in hauseigenen Restaurants (z.B. im Rahmen von Halb- oder Vollpension). Durch die Erhöhung des USt-Satzes auf reine Beherbergungsleistungen muss daher künftig eine Aufteilung zur Ermittlung der jeweils richtigen Umsatzsteuer erfolgen. Die Finanz sieht dafür zwei verschiedene Varianten vor:

Variante Nr. 1 (Einzelpreise liegen vor): Die Aufteilung erfolgt im Verhältnis der jeweiligen Einzelverkaufspreise. Dazu ein kleines Beispiel:

Der Preis einer reinen Beherbergung beträgt z.B. netto 90,- Euro. Der Preis der Halbpension jedoch netto 120,- Euro. Die Differenz zwischen dem Preis für die reine Beherbergung (13%) und dem Preis der Halbpension von 30,- Euro entspricht den Restaurationsleistungen (10%). Die Umsatzsteuer auf das Pauschalentgelt (130,- Euro) beträgt daher insgesamt 14,70 Euro.

Variante 2 (Einzelpreise liegen nicht vor): Aufteilung wird nach Preiskategorien differenziert. Die im Beispiel angeführten Prozentsätze wurden von der Finanz aufgrund von Erfahrungswerten festgesetzt. Hier zwei rechnerische Beispiele:

Der Preis beträgt pro Person und Nacht z.B. 140,- Euro.
Zimmer (13%) / Frühstück (10%) = Verhältnis 80% / 20%
Zimmer (13%) / Halbpension (10%) = Verhältnis 60% / 40%

Der Preis beträgt pro Person und Nacht z.B. 180,- Euro
Zimmer (13%) / Frühstück (10%) = Verhältnis 82,5% / 17,5%
Zimmer (13%) / Halbpension (10%) = Verhältnis 65% / 35%

Achtung! Ein USt-Satz von 10% gilt jedoch weiterhin für jene Beherbergungsleistungen, die zwischen dem 1. Mai 2016 und dem 31. Dezember 2017 erbracht werden, wenn die Buchung bzw. eine An- oder Vorauszahlung vor dem 1. September 2015 erfolgt ist.

Bitte beachten: Die Aufteilung des Pauschalpreises sollte schon jetzt beim Einrichten des Registrierkassensystems bedacht und eingeplant werden!