Abzug eines Kostenbeitrages? Unterschreitung des Mindestlohns droht!

Achtung! Durch den Abzug eines Kostenbeitrages kann es zur unzulässigen Unterschreitung des kollektivvertraglichen Mindestlohnes kommen…

Wenn der Abzug eines Kostenbeitrags für eine Dienstnehmerleistung (so z.B. für die Zurverfügungstellung eines Quartiers, die Verpflegung oder etwas jene eines Firmen-Kfz, usw.) zu einer Unterschreitung des kollektivvertraglichen Mindestlohns oder des Mindestgehalts führt und eine derartige Abzugsmöglichkeit nicht ausdrücklich im Kollektivvertrag zugelassen ist (z.B. Gastgewerbe für Kost/Logis) so ist dies ein massives Problem. Die Vereinbarung eines derartigen Abzuges ist (soweit durch den Abzug der KV-Wert unterschritten wird) somit unzulässig.

Daher muss man eine Beurteilung als strafbare Unterentlohnung (d.h. also als Lohndumping!) durch die Finanz mehr als nur befürchten.

Bitte nehmen Sie daher mit uns zeitnah Kontakt auf, falls Sie in diesem Punkt etwas unsicher sind oder sich einfach absichern wollen.