2020 bringt neue Organisation von Finanzamt & Sozialversicherung

Im Bereich der Finanzverwaltung und im Bereich der Sozialversicherung treten 2020 völlig neue Organisationsstrukturen in Kraft. Dies geschieht, um Verbesserungen im Alltagsbehördenkontakt zu erwirken und Verfahren zu beschleunigen.

Bei der Finanzverwaltung gab es in Österreich bisher 40 Finanzämter und 9 Zollämter. Zudem existieren besondere Organisationseinheiten wie die Steuer- und Zollkoordination, die Großbetriebsprüfung, die Finanzpolizei und die Steuerfahndung. Ab 1. Juli 2020 wird die Struktur mittels Novellierung völlig neu aufgestellt. Die Bundesfinanzverwaltung sieht ab diesem Stichtag dann so  aus:

Abgabenbehörden des Bundes sind ab 1. Juli 2020 das Bundesministerium für Finanzen, das Finanzamt Österreich, das Finanzamt für Großbetriebe und das Zollamt Österreich. Dazu kommen das Amt für Betrugsbekämpfung und der Prüfdienst für lohnabhängige Abgaben und Beiträge.

Finanzamt Österreich

Dieses Amt  ist für alle Aufgaben zuständig, die nicht einer anderen Abgabenbehörde übertragen sind. Das betrifft alle mit der Erhebung von Abgaben (z.B. beinhaltet sind die ESt, die USt, die KöSt, Gebühren, Verkehrssteuern, Einheitsbewertung) zusammenhängenden Aufgaben. Die Organisationseinheiten bisheriger Finanzämter werden als Dienststellen des Finanzamtes Österreich fungieren. Die örtliche Zuständigkeit entfällt und  Anträge oder Steuererklärungen können künftig bei jeder beliebigen Dienststelle eingereicht werden.

Finanzamt für Großbetriebe

Für  Unternehmen mit einer Umsatzschwelle von 10 Millionen Euro bzw. für Banken, Versicherungen, Privatstiftungen und dergleichen ist künftig dieses neue Finanzamt zuständig.

Amt für Betrugsbekämpfung

Künftig wird dieses Amt österreichweit für das gesamte Bundesgebiet tätig werden und umfasst die Geschäftsbereiche Finanzstrafsachen, Finanzpolizei, Steuerfahndung sowie die „ZIZ – Zentralstelle für Internationale Zusammenarbeit“.

Bereits seit dem 1. Januar 2020 wirkt sich eine Änderung in der Organisation bei der Sozialversicherung aus:

Die neue ÖGK – Österreichische Gesundheitskasse ist nunmehr die Krankenversicherung für alle Personen mit Versicherung bei einer der bislang neun Gebietskrankenkassen. Zudem sind zukünftig auch Versicherte bisheriger Betriebskrankenkassen (Ausnahme:  Betriebskrankenkasse der Wiener Verkehrsbetriebe) bei der neuen ÖGK versichert. Die Umstellung erfolgt automatisch. Sie gilt auch für mitversicherte Angehörige. Und die e-Card ist wie bislang gewohnt natürlich beim Vertragsarzt gültig.

Für Dienstgeber werden künftig übrigens österreichweit ebenfalls einheitliche Standards geschaffen um es ihnen zu ermögliche, alle wesentlichen Informationen rasch und aus einer Hand zu erhalten. Es wurde daher bundeslandübergreifend ein „SPOC -Single Point of Contact“ als einheitliche und einzige Ansprechstelle eingerichtet.